Land der irren Wolken

© Bildrechte: Ekrim 2012

 1 Da ist Bewegung drin … Wolken wie ein Barockgemälde über der Otago-Region (Südinsel)

© Bildrechte: Ekrim 2012

 2 UFO über der Bay of Islands? 🙂

© Bildrechte: Ekrim 2012

 3 Irre Wolkenkombi über Rotorua (Nordinsel)

Noch nie habe ich derart „irre“ Wolken beobachtet wie in Neuseeland. Ich habe hier mal eine kleine Foto-Auswahl zusammengestellt.

Neuseeland heißt in der Maori-Sprache „Aotearoa“, übersetzt „Land der langen weißen Wolke“. Auffallend lange, weiße Wolken gibt es über den Inseln nicht, daher existieren verschiedene Erklärungsversuche, wie die Maori auf diesen Namen kamen. Nach einer Legende soll die Tochter des Entdeckers Kupe aus dem sagenhaften Hawaiki etwas Weißes am Horizont gesehen und „He ao! He ao!“ („Eine Wolke! Eine Wolke!“) ausgerufen haben. Sie hatte allerdings nur die Great-Barrier-Insel entdeckt, die in der Sprache der Maori bis heute Aotea (= Weiße Wolke) heißt. Bald darauf stießen die Entdecker hinter dieser Insel auf Neuseeland und nannten sie daher Aotea Roa. Das könnte man dann auch einfach mit „Insel wie Aotea, aber groß und hoch“ übersetzen.

Meteorologisch gibt es über den neuseeländischen Inseln häufiger sogenannte lenticulare Wolken ( 2 , Beitragsbild: Lenticularis-Formation über dem Tongariro-Nationalpark der Nordinsel). Am häufigsten ist eine Mandelform, so dass man fast an ein UFO glaubt. Da sowohl die Nord- als auch die Südinsel für den südpazifischen Raum hohe Gebirgszüge haben, entstehen atmosphärisch-physikalisch „stehende Wellen“. Die daraus resultierenden Föhnwolken unterscheiden sich deutlich von den üblichen Quellwolken.

Lenticulare Wolken kommen auch in Süddeutschland vor und werden dort Föhnwolke, Föhnschiffchen oder Föhnfisch genannt (Beitragsbild). Sie entstehen, wenn die Luft über den Alpen angehoben wird.

In diesem Fall bewegen sie sich kaum, die Luft strömt durch die Wolke hindurch. Lenticulariswolken können aber auch an der Grenze zwischen zwei übereinander liegenden Luftschichten mit unterschiedlicher Windrichtung entstehen. Dann haben sie üblicherweise eine Eigenbewegung und man könnte sie noch eher für UFOs halten.

Gesehen habe ich aber auch seltsame Kombinationen wie Quell-Wolken mit einem „Wolkenstrahl“, der über den gesamten Himmel lief  3 . Wahrscheinlich ist hier von „Cirrus radiatus singularis“ zu sprechen.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.