Das Schloss

Wer Kafkas “Das Schloss” gelesen hat, weiß: Es ist schwer, vielleicht unmöglich, hineinzukommen. Ähnlich kann es einem mit der Moritzburg ergehen, dem größten Jagdschloss Augusts des Starken ( Der sächsische Obelix), das malerisch inmitten einer künstlichen Seenlandschaft im gleichnamigen Ort liegt.

Schloss Moritzburg
© Bildrechte: Ekrim 2011

An Silvester gegen 15 Uhr standen wir vor geschlossener Tür, kein Hinweisschild oder Plakat zu den Öffnungszeiten. Ein Angestellter des Restaurants, das eben im Begriff war zu schließen: “Das steht doch alles im Flyer”. Nur lag der Flyer im geschlossenen Öffnungsbereich aus. Wer bis dahin vorgedrungen sein mochte, brauchte ihn wohl nicht mehr.

Am 4. Januar versuchten wir es wieder, fragten an der Kasse nicht lange nach und waren schnellstmöglich drin – allerdings in einer Ausstellung zur Entstehung des Märchenfilms “Drei Nüsse für Aschenbrödel”, einer der Drehorte war 1973 das Schloss Moritzburg.

Drei Nüsse für Aschenbrödel - Skript
Drei Nüsse - Devotionalien



© Bildrechte: Ekrim 2011

Ein paar Blicke in weniger interessante Räume, jede Menge Hirschgeweihe an den Wänden, eine Brunnenanlage aus dem 17. Jahrhundert, ein paar keramikverzierte Zimmeröfen. Beim Rest war unklar – ist es eine Filmrequisite oder ein Original?

Gerne hätten wir das legendäre Federzimmer bewundert. Zwei Millionen Vogelfedern, zum Teil beschnitten oder gefärbt, ergeben eine sensationelle Wandverkleidung. 19 Jahre lang wurde der Raum restauriert. Oder die Wandbespannung aus Leder im ersten Stock. Oder das Porzellanquartier, das seit 1926 im Jägerturm untergebracht ist.

Auch beim Fasanenschlösschen, das über eine lange Sichtachse mit dem Jagdschloss verbunden ist, hatten wir kein Glück – geschlossen. Gleichfalls der berühmte Leuchtturm. Kurfürst Friedrich August III. ließ ca. 1780 am Niederer Großteich einen kleinen künstlichen Hafen mit Mole und Leuchtturm anlegen. Im künstlichen Hafen lag bis 1815 eine Fregatte, die extra ein Hamburger Schiffsbauer angefertigt hatte. Das Ganze diente als Kulisse für Spektakel wie nachgestellte Seeschlachten und als Staffage für romantische Schlossfeste.

Leuchturm im Binnenland

Der Leuchtturm steht nicht an der Nordsee, sondern mitten in Sachsen bei Moritzburg.
© Bildrechte: Ekrim 2011

© Rechte am Beitragsbild: Ekrim 2011

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.