Schiffszimmerleute bauten Holzkirche

Neuseelands neuzeitliche Geschichte beginnt – wenn man die Vorgeschichte der Maori einmal kühn ausklammert – im Grunde erst nach 1840. Schon 1855 beschlossen Nachfahren der ersten Siedler, auf dem Gebiet des heutigen Wellington eine Holzkirche zu bauen. Da es natürlich wenige (bzw. keine) im Kirchenbau erfahrenen Architekten gab, beauftragte man Schiffszimmerleute mit dem Bau des Dachs. So ein Dach ist ja letztlich auch nichts anderes als ein umgedrehter Schiffsrumpf …

© Bildrechte:  Dean S. Pemberton CC-BY 3.0 via Wiki Commons, bearb. v. Ekrim 14.06.2021

So entstand Old Saint Paul’s als “Kathedrale” der Anglican Church in der Diözese Wellington – trotz des prunkvollen Namens handelt es sich eher nur um ein kleines, aber hübsches Holzkirchlein. Old St. Paul’s wurde von Reverend Frederick Thatcher, damals Vikar von St. Paul’s in Thorndon, entworfen. Ein in der damaligen Zeit recht berühmter Architekt, der in Neuseeland einige Kirchen konstruierte, ferner einige Krankenhäuser und Schulen.

Die Kirche in der Mulgrave Street ist ein Beispiel für die Neugotik des 19. Jahrhunderts, der Baustil wurde typisch neuseeländisch pragmatisch an die in der Kolonie herrschenden Bedingungen und die verfügbaren Materialien angepasst. Sie wurde vollständig aus heimischen Hölzern erbaut.

Einige Glasfenster stammen aus Deutschland: Hersteller war die 1847 gegründete “Anstalt für christliche Kunsterzeugnisse” von Joseph Gabriel Mayer, die noch heute existiert und die im 19. Jahrhundert u.a. kirchliche Glasfenster in den gesamten Commonwealth exportierte. Zum Glück wurde die Old Saint Paul’s 1967 nicht wie geplant abgerissen, sondern nach längeren Kontroversen von der neuseeländischen Regierung erworben und ist heute prima in Schuss und eine Touristenattraktion.

CIMG0456
CIMG0460
CIMG0459

© Bildrechte (3 Fotos): Ekrim 2012

Old St. Paul’s wird heute vom “New Zealand Historic Places Trust” verwaltet. Sie ist keine Pfarrkirche mehr, wird aber gerne für Hochzeiten und Begräbnisse genutzt.

© Rechte am Beitragsbild: Ekrim 2012

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.