Alt wie ein Baum

„Kauri“ ist eine typisch neuseeländische Koniferen-Baumart (Agathis australis) und vor allem auf der Nordinsel zu finden. Ein Naturschutzgebiet mit uralten Kauri-Bäumen ist der Waipoua-Wald. Zwischen Omapere und Dargaville besuchen wir dort den ca. 2.000 Jahre alten „Herren des Waldes“ mit… Weiter  ▶

Vulkanasche lässt Kiwi-Plantagen wuchern

„Kiwi“ steht für den den neuseelandischen flugunfähigen Wappenvogel – aber auch für die hühnerei-große grüne Frucht. Nach dem Kiwivogel wurde Ende der 50er Jahre die Kiwifrucht benannt – damals aus Marketinggründen. Heute hat sich der Name für das Obst weltweit… Weiter  ▶

Am Strand

© Bildrechte: 1012.1 © Bildrechte: 1012.2 © Bildrechte: 1012.3 © Bildrechte: 1012.4 Zusammengewachsene Austernmuscheln auf einem Felsen bei Ebbe. © Bildrechte: 1012.5 Angeschwemmte Mangroven-Keimlinge in der Bay of Islands. Hinweise nach UrhG Beitragsbild: Mirke, 2012. 2650.1   Mirke, 2012.  ▲ 2650.2   Mirke, 2012.  ▲ 2650.3   Mirke, 2012.  ▲ 2650.4   Mirke, 2012.  ▲ 2650.5   Mirke, 2012.  ▲

Schönheiten am Straßenrand

© Bildrechte: 922.1 Es geht um Blumen. Oder um Unkraut, je nachdem, wie man’s sieht. Z.B. Mombretien (Croscosmia x croscosmiiflora, links und Beitragsbild): Die rot blühenden zierlichen Schönheiten färben auf der Nordinsel ganze Bachläufe, aus der Luft sehen diese Montbretien-Felder aus… Weiter  ▶

Dampfende Felsen am Bratpfannensee

© Bildrechte: 827.1 Vom Besucherzentrum des „Waimangu Volcanic Valleys“ wandern wir einen Waldweg zwischen Farnbäumen und Südbuchen entlang. Rechts öffnet sich der Blick auf einen grün überwachsenen See mit fast schwarzem Wasser. Links taucht der Waimangu Cauldron oder „Bratpfannensee“ auf (Beitragsbild),… Weiter  ▶

Spaziergang am Kraterrand

Vom Hotel „The Chateau“ aus führt ein Rundwanderweg etwa zwei Stunden durch die Urwälder am Fuße des Ruapehu. Hier wachsen seltene Pflanzen, Moose, Flechten und Algen; einige Arten nur hier, in dieser Gegend. Da gibt es Blumen, die wie Margeriten… Weiter  ▶